Startseite » Texte » Der Fleischatlas 2021

Der Fleischatlas 2021

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland mehr als zwei Millionen Tiere pro Tag geschlachtet.

Geschlachtete Tiere in Deutschland pro Jahr.

Fleisch für die Tonne

Auch im privaten Haushalt wird viel weggeworfen. Je günstiger das Fleisch, desto geringer die Wertschätzung.

Jahresmenge der Fleisch und Wurstabfälle in Privathaushalten in
Deutschland, umgerechnet in ganzen Tieren

Fleisch macht 56 bis 58 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des Nahrungsmittelsektors aus – und das, obwohl die Viehwirtschaft nur 37 Prozent des Proteins und 18 Prozent der Kalorienversorgung der Weltbevölkerung bereitstellt.

Fleischatlas 2021

Soja


Die Fleischproduktion hat einen großen Einfluss auf die Entwaldung des Regenwalds. Im Amazonas grasen auf 63% aller entwaldeten Flächen Rinder.

Zwischen 2006 und 2017 wurden 220.000 Quadratkilometer Trockenwald in der brasilianischen Savanne Cerrado abgeholzt. (Knapp 3x Bayern)
Vor allem Viehweiden entstanden, aber auf 10% auch Sojaanbau. (Quelle Tras)
Knapp 90% des Sojas wird für Tierfutter verwendet.

In den 20 Jahren bis 2019 sind die Anbauflächen für Soja von 77 auf 125 Millionen Hektar gewachsen.

50 Prozent der aus Brasilien in die EU gelieferten landwirtschaftlichen Produkte sind auf Abholzung zurückzuführen, vor allem Soja, Rindfleisch und Kaffee.
2019 wurden in Brasilien 24 Umweltaktivisten und Umweltaktivistinnen getötet – 90 Prozent davon in der Amazonas-Region.

Antibiotika


700.000 Menschen sterben jährlich aufgrund von Resistenzen gegen Antibiotika.
73 Prozent aller weltweit verkauften Antibiotika werden für Tiere genutzt und nicht für kranke Menschen.

Bei Proben führender Hersteller fanden sich auf 51% der Geflügel Krankheitserreger mit Antibiotikaresistenzen. Bei 35% sogar Resistenzen gegenüber Reserveantibiotika.
(Quelle: Germanwatch)


Die Folgen: Menschen können die multiresistenten Erreger beim Essen oder bei der Zubereitung aufnehmen.
→ Infektionen ohne wirksames Mittel.

Zoonosen


60% Prozent aller beim Menschen existierenden Infektionskrankheiten sind Zoonosen.
(Quelle: Die internationale Organisation für Tiergesundheit (OIE))
75% der verschiedenen bekannten Zoonosen stammen von Wildtieren, beispielsweise durch Fleischverzehr.
Sie verursachen 2,5 Milliarden Krankheitsfälle und sind jedes Jahr für 2,7 Millionen Todesfälle verantwortlich.

Faktoren


Stärkere Präsenz der Menschen, Verkleinerung der Lebensräume von Wildtieren und eine größere Zahl an Nutztieren.
Alleine die Erschließung von neuen Flächen für die Landwirtschaft ist für 50% aller zoonotischen Infektionskrankheiten beim Menschen verantwortlich. (Quelle: Wissenschaftsmagazin nature)

Ein Kernstück des Atlas ist außerdem eine repräsentative Umfrage von 1.227 jungen Deutschen im Alter von 15 bis 29.

Ein paar Ergebnisse

„Bei den Vegetariern und Vegetarierinnen lehnen 92 Prozent die Arbeitsbedingungen in der Fleischwirtschaft ab. 96 Prozent sind es bei denen, die sich vegan ernähren, 64 Prozent bei denen, die alles essen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.