Startseite » Texte » Extinction Rebellion: Die kleine Schwester von Fridays For Future

Extinction Rebellion: Die kleine Schwester von Fridays For Future

#Berlinblockieren. Anfang Oktober ging der Aufruf der Bewegung Extinction Rebellion durch die (sozialen) Medien. Mit provokanten Protestaktionen sollten Knotenpunkte der Hauptstadt lahmgelegt werden. Doch was steckt überhaupt hinter Extinction Rebellion? Welche Ziele die Bewegung verfolgt, habe ich mir genauer angeschaut.

Wer steckt hinter Extinction Rebellion?

Extinction Rebellion (XR) ist eine Aktivist*innengruppe aus Großbritannien, die oftmals als die (radikale) Schwester von Fridays for Future bezeichnet wird. Übersetzt heißt Extinction Rebellion etwa “Aufstand gegen die Auslöschung”. Diese drohe nämlich, wenn nicht schnellstmöglich eine Kehrtwende in der Klimapolitik stattfinde. An diese Aussage passt sich auch das Logo an, dass die Erde, sowie eine Sanduhr darstellen soll. “Die Zeit läuft ab”. Mit Blockaden oder kreativen Protesten möchte die Bewegung Aufmerksamkeit erzielen.

Konkret werden drei Ziele formuliert:

1. Medien und Politik müssen die Wahrheit über die Bedrohung des Klimawandels anerkennen und einen Klimanotstand ausrufen.

2. Die Regierung muss Maßnahmen für eine Klimaneutralität bis 2025 beschließen.

3. XR fordert Einberufung einer Versammlung, in der Bürger*innen mit Wissenschaftler*innen Lösungen verhandeln, sogennante Bürger*innenversammlungen

In den Bürger*innenversammlungen sollen dann gemeinsam mit zufällig ausgelosten Bürger*innen und Expert*innen Lösungen ausgearbeitet werden. “Die Regierung muss eine Bürger*innenversammlung für die notwendigen Maßnahmen gegen die ökologische Katastrophe und für Klimagerechtigkeit einberufen. Die Regierung muss nach deren Beschlüssen handeln”, heißt es auf der XR Website.

Die Gruppierung ist dezentral, es gibt also keine Hierarchien. Entlang eines Prinzipienkatalogs kann also jede Person eine eigene Ortsgruppe bilden oder einer bestehenden beitreten. XR kritisiert vor allem, dass die Politik keine ausreichenden Maßnahmen für einen wirksamen Klimaschutz beschließe. Die Aktionen sollen daher vor allem öffentlichen Druck auf die Regierung ausüben, damit die genannten Ziele durchgesetzt werden können.

Die Bewegung hat außerdem einen eigenen Prinzipienkatalog in dem festgelegt wird, wie man sich bei den Aktionen verhalten soll. Vor allem die Gewaltfreiheit steht dabei im Vordergrund.




QUELLEN:
Extinction Rebellion: Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.