Startseite » Texte » Brief an die Großeltern

Brief an die Großeltern

An all die glücklichen unter euch, die noch eine Oma und/ oder einen Opa haben: Bitte sagt ihnen, wie wichtig ihre Stimme bei dieser Wahl ist. Die über 60-Jährigen haben in Deutschland mehr Stimmen als alle unter 40-Jährigen. Und falls euch so ein wichtiges Thema im Gespräch schwer fällt: Wie wäre es mit einem Brief?

Liebe Oma, 


wir haben gerade am Telefon miteinander gesprochen. Über das Wetter, über deine Nachbarn, über meine Arbeit und meine Pflanzen auf dem Balkon. Es war ein schönes Gespräch – und doch war es heute nicht genug.

Ich wollte mit dir über etwas anderes sprechen, etwas Wichtiges. Ich weiß, dass wir beide sehr wenig über Politik und wirklich private Dinge miteinander reden. Das liegt bei uns in der Familie, so bin ich aufgewachsen und du wahrscheinlich auch, und vielleicht ist es das Geheimnis, warum wir alle so gut miteinander auskommen.

Aber heute muss ich eine Ausnahme machen. Denn Oma, es geht darum, dass du in einer Woche über meine Zukunft mitentscheiden darfst. Und die deiner anderen Enkel, und insbesondere die deiner gerade geborenen Urenkelin.

Ich weiß, dass du schon vom Klimawandel gehört hast. Ich kann verstehen, dass er als Krise oft noch nicht so wirklich greifbar ist. Anders als der Corona-Lockdown, anders als der Wiederaufbau, anders als deine Erinnerungen vom Krieg.
Aber wenn du den Fernseher einschaltest, dann siehst du die Krise eben doch. Da sind Bilder von brennenden Wäldern, von schwimmenden Häusern, von qualvoll sterbenden Tieren und von Menschen, die ihre Heimat verlieren.

Du hast in deinem Leben schon viel Leid erlebt. Diese Bilder im Fernsehen kommen dagegen vielleicht nicht an. Das kann ich gut verstehen. Aber ich weiß auch, dass es das Schlimmste für dich wäre, wenn deiner Familie etwas zustößt oder deine Enkel es einmal nicht guthaben. Auch für uns werden diese Bilder Realität werden, wenn wir jetzt nichts unternehmen. Da sind sich quasi alle Wissenschaftler, die sich mit dem Thema beschäftigen, einig.

Oma, wenn sich jetzt nichts ändert, dann erlebe ich in meinem Leben wahrscheinlich noch eine Erderwärmung um 2,5 Grad. Das klingt erstmal nicht viel. Aber wenn das passiert, dann werden Hitzewellen und Überschwemmungen wie die in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz an der Tagesordnung sein. Auf der Welt wird das Wasser knapp und der Hunger noch größer werden und Millionen von Menschen werden ihre Häuser verlieren und auf der Flucht sein. Seuchen wie Malaria und Cholera werden sich ausbreiten. Auch der wirtschaftliche Schaden wird riesig sein und viele Menschen werden ihre Arbeit verlieren.

Du wirst diese Folgen nicht mehr erleben müssen, und darüber bin ich sehr froh (auch wenn ich dich schrecklich vermissen werde). Aber ich weiß, dass du alles tun würdest, um diese Realität für mich zu verhindern. Mit deiner Stimme kannst du dazu beitragen. 

In Deutschland leben sehr viele ältere Menschen. Nur ein Teil der Rentner hat deshalb mehr Stimmen als alle Menschen unter 30. Wir Menschen unter 30 sind aber die, die die schlimmsten Folgen des Klimawandels erleben werden.

Oma, ich bitte dich, in einer Woche eine Partei zu wählen, die ernsthaft versucht, den Klimaschutz in Deutschland voranzutreiben. Die aktuelle Regierung hat das in der derzeitigen Konstellation leider nicht für uns gemacht. Teilweise hat sie den Klimaschutz sogar aktiv verhindert. 

Unsere Welt war noch nie sicher, dass weißt du besser als ich. Aber ich würde so gerne in einer Welt leben, in der wir auch in Zukunft noch eine Chance haben. 

Was immer du tust – ich hab dich lieb und vertraue dir.

Dein:e Enkel:in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.